Keule und Ragout

Bitte alle Niedlichkeitsfanatiker NICHT weiterlesen. Hier gehts um Kaninchen. Um solche die in meinem Arbeitsgarten den Girsch vernichten. Und im Oktober dann als Keule und Ragout auf meinem Teller landen. Das ist unvermeidlich, denn wir wollen die beiden nicht über den Winter durchfüttern. Nach viel herumtelefoniererei habe ich in meiner unmittelbaren Nähe einen Züchter für die Riesenschecken, so die Rasse, gefunden. 10.- Euro das Stück. Fleischkaninchen. Und ich denke in dem Garten wo sie nun leben, leben sie um ein vielfaches besser und natürlicher als in den Zuchtstätten.

Glücklichen Umständen habe ich auch das Haus und die Gitter für die Heimstätte zu verdanken. Die bekam ich geschenkt von jemandem, der darin Meerschweinchen in Außengehege gehalten hatte. Die Anlage war relativ großzügig bemessen, weswegen sie nun auch für die beiden Hoppler reicht. Das umzäunte Gebiet wird alle Woche umgestellt, so dass sie immer frischen Gras und Giersch Nachschub haben. Was ich sonst noch an Kräutern und Leckerlies ernte schmeiß ich ihnen so in das Gehege.

Nachdem sie eine Woche im Gewächshaus in einem relativ kleinen Gehege waren und langsam an Grasfütterung gewohnt worden waren, haben wir sie nun also draußen. Am zweiten Bild erkennt man, dass an dem Gitter so eine Schiebetür OFFEN!!! ist. Mir ist das nicht aufgefallen. Als ich jedoch nach einer Stunde wieder zu den Karnickels kam, hoppelten die fröhlich im Garten umher. Ein Schock…..

Darauf durfte ich dann hinter jedem der beiden langsam hermarschieren, bis ich sie in Käfignähe hatte, wo ich dann auch erkannte, wo das Problem lag. Zu meiner Erleichterung spazierten sie alle beide durch das offene Gitter wieder hinein. Mal sehen, was alles noch bis November passieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.