November

Besonders viel tut sich auch im November nicht. Allerdings noch mehr als dann Jänner,  Februar. Im November fahre ich meistens nochmal runter um alles ein wenig winterfest zu machen. Pflanzen zu schützen, etwas aufzuräumen und am Haus ein wenig zu machen. Speziell drinnen. Das mach ich in den Sommermonaten weniger, da mir da das Wetter meistens einfach zu schön ist. Außer vielleicht im Juli, wenn es draußen so heiß wird, dass man drinnen gerne mal die Holzdecken neu streicht….

2011

Nachdem dann die Walnüsse die Saison beschließen, sieht das dann überall so aus. Blätter! Und zwar welche, die man nicht auf den Kompost hauen kann, weil sie so viel Gerbsäure enthalten. Ich lasse sie meistens einfach liegen. Sie werden dann schwarz und sehr unansehnlich, aber verrotten meistens bis ins Frühjahr.
fallsucht

2013

Wo mal der Gemüsegarten hin kommt züchte ich einstweilen noch Gras und sonstiges. Dieses Federgras sieht im Winter wirklich prächtig aus und ich hatte es auch auf der Hofwiese wachsen, rund um die Weide herum. Warum es dort irgendwie verschwunden ist, entzieht sich meines Wissens….

graszucht

Die Koniferen zum Nachbargrundstück sind mittlerweile haushoch. Genauso wie der Maulbeerbaum, der direkt am Zaun wächst und hier schon kahl ist. Was wegen der Stromleitungen immer problematischer wird. Eine der Koniferen ist bereit umgefallen. So ein silbriges schlankes Ding. Ich kenn mich mit diesen Gewächsen überhaupt nicht aus. Sie waren schon da…also hab ich sie gelassen. Große Schmerzen bereitet mir der Verlust aber nicht. koniferen

2014

Ein letztes Mal vorm Winter freischneiden. Ist bei durchschnittlich 10-15° sehr angenehm und gar nicht schweißtreibend

freigeschnitten

Nebelsuppe. Eher seltenes Wetter, meistens haben wir strahlend schönes Herbstwetter erwischt.

nebelsuppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.