Mal was fürs Auge

Mein Ziel ist es ja in meinem „Hofgarten“ nur mehr einzelne Wege zu haben, die man entlanggeht und mäandert. Alles dazwischen ist Beet. Ein paar kleine Flächen brauch ich dennoch, zum Beispiel um so profane Dinge zu tun, wie meine Wäsche zu trocknen oder Holz zu hacken. Und wenn Besuch da ist auch mal zu grillen und draussen zu mehreren zu sitzen. Alles andere soll verblümelt sein. Idealerweise natürlich Stauden. Noch idealer Weise Stauden die tun was sie tun sollen: Schön sein und mir keine Arbeit machen. Mittlerweile habe ich viele solcher gemütlicher Stauden. Paar Bilder.

Jedes Jahr wieder poste ich ein Bild meiner Akeleien. Und jedes Mal wenn ich die exzentrisch geformten Blüten sehe bin ich ein wenig zufriedener mit der Welt.

So sieht das vor meinem Wohnzimmerfenster im Juni aus. Pfingstrosen, Salbei ein paar restliche Akeleien und vor allem die rote Spornblume, die das Gerüst meines Gartens ist. Was die Taubenschwänzchen sehr freut. Links sieht man noch den Klatschmohn, der sich auch eingenistet hat. Nicht zu sehen in dem Gewusel ist die Königskerze, die da gewachsen ist. Sie reichte fast bis ans Dach.

Da bin ich ungefähr auf der Höhe meiner Scheunentür und blicke zum Hauseingang. Den man hier nicht sehen kann wegen der Ghislaine de Feligonde (das ist der grüne Blob der versucht aufs Dach zu kommen) und weil ich mal wissen wollte, wie das die Katzen so sehen. Das Fenster ist jenes vom vorigen Bild, also mein „Fenster zum Hof“. Und das Bild ist noch vom Mai, weil im Juni……

….sieht der Blob dann so aus. Und wehe es regnet. Im Vordergrund wieder die Spornblume und rote und weisse DUFTENDE Pfingstrosen, sowie Iris.

Nochmal von der Seite. Diesmal ist auch schon der Mohn aufgeblüht und es muss mal geregnet haben, weil die Pfingstrosen schon wieder darnieder liegen. Hier kann man auch die Farbvarianz der Ghislaine sehen. Sie ist weiss nur wenn sie voll aufgeblüht ist. Vorher ist sie pfirsichfarben, lachsfarben….was ihr grad so einfällt.

Und zuletzt (obwohl ich ja noch einen Berg Fotos habe) noch eine Euphorbia, die im Gemüsegarten aufgetaucht ist. Ich hab sie dort wachsen lassen, weil ich die Pflanze wegen ihr Statur sehr mag. Nun hat sie sich irrsinnig ausgesamt. Wenn die Samen in diesen runden Kugeln reif sind und die Sonne draufscheint explodieren sie und schleudern die Samen herum. Ich hab die Jungpflanzen im Gemüsegarten ausgegraben und überall im Garten verteilt. Mal sehen.

Das wars dann auch schon. Im Hochsommer und Herbst habe ich leider keine Fotos gemacht. Aber das durchsehen und bearbeiten der Fotos hat mir nun die Vorfreude auf den Garten in 2024 so richtig einschiessen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert